Zwei Bürgermeister für ein Hallelujah

Optisch nicht ganz so spektakulär wie im letzten Jahr, wo gewollt das Bühnenbild in arge Mitleidenschaft gezogen wurde, waren die diesjährigen Aufführungen der Theatergruppe des TSV Weiher.

Die zahlreichen Zuschauer in der Sport- und Kulturhalle Weiher hatten an den zwei Abenden sehr großen Spaß am Stück „Zwei Bürgermeister für ein Hallelujah“, einem Lustspiel in drei Akten von Carsten Schreier. Dafür stand einmal mehr eine eingespielte und textsichere Theatertruppe, die es hervorragend versteht, aus einem Stück nicht nur das Beste herauszuholen, sondern auch zusätzliche Glanzlichter zu setzen. Dabei fällt es schwer, im durchweg großartig agierenden Ensemble, einzelne Schauspieler herauszuheben, wenn auch Tobias Berg als Hausmeister und Mirco Schmeiß, der eine weibliche Tratschtante spielte, für besonders viele Lacher sorgten.

Im Mittelpunkt steht im aufgeführten Stück Bürgermeister Reiner. Bürgermeister Reiner hat es schwer. Er musste das Wochenende in seinem eigenen Büro verbringen, da Ehefrau Hilde seine Gemeinheiten nicht mehr ertragen will und ihn aus dem Haus geworfen hat. Klausi, der Hausmeister, und Regina, seine Sekretärin, werden ebenfalls von Reiner nur herumgescheucht und müssen immer für ihn herhalten. Sie halten ihm zudem die ständig nörgelnde Paula und den trotteligen Postboten Tom vom Hals. Jetzt steht auch noch die Einweihung seines neuen Büros ins Haus. Der Bischof persönlich hat sich dafür angekündigt.

Tobias Berg, Hubert Flößer, Astrid Berg

Tobias Berg, Hubert Flößer, Astrid Berg

Während den Vorbereitungen für dieses größere Ereignis fällt Reiner von der Leiter und ist bewusstlos. Nachdem er endlich auf seinen Schreibtisch gelegt wird, versucht man alles, um ihn wieder aufzuwecken. Von Paula angeregt, ergreift Hilde dann aber die Gelegenheit, um Reiner endlich mal einen Denkzettel zu verpassen. Als dieser nämlich wieder alleine zu sich kommt, lassen ihn alle auf Veranlassung von seiner Ehefrau im Glauben, er sei gestorben.Nun nimmt das vorprogrammierte Chaos seinen Lauf. Reiner irrt als vermeintlicher Engel mit angeklebten Flügeln im Büro herum und muss hilflos mitansehen, wie seine Umgebung ihn ignoriert und Hausmeister Klausi auf einmal als Bürgermeister fungiert.

Als Höhepunkt verwechselt dann „Bürgermeister“ Klausi im ganzen Trubel den Bischof Josef und seine Haushälterin Maria mit einem heiratswilligen Pärchen, das aber in letzter Minute bei Sekretärin Regina abgesagt hatte. Genug genervt von dem üblen Spiel um seine Person, will Reiner irgendwie wieder ins Reich der Lebenden zurück. Dies geht scheinbar nur mit Hilfe von Paula und Tom, die als Wahrsagerin mit Glaskugel und als afrikanischer Voodoo-Priester herhalten müssen. Alles wird nun hergerichtet zu einer angeblichen Trauerfeier, wo Paula als „Madame Paulanski“ mit ihrer Glaskugel und Tom als „Tombuktu“ erscheinen. Diese Feier gestaltet sich dann als spiritistische Sitzung, wo man zunächst keinen Kontakt zu ihm aufnehmen kann. Langsam überzeugt man Reiner jedoch davon, seine Sünden zu beichten und sich künftig besser zu verhalten. Nun kann Reiner wieder zu den Seinen zurückkehren und verspricht, künftig alles besser machen zu wollen.

Nach lang anhaltendem Applaus oblag es dann Andre Kandler, für den TSV Weiher den Zuschauern die einzelnen Theaterdarsteller vorzustellen. Seine Dankesworte gingen natürlich auch an alle, die im Wirtschaftsbetrieb tätig waren sowie an die Helfer vor und hinter der Bühne, ohne die solche Abende nicht möglich wären. Besonders angetan war er vom guten Zuschauerzuspruch, gerade auch am ersten Vorstellungsabend, und einen hervorragend gelaufenen Kartenvorverkauf.

Die Mitwirkenden:
Reiner – Hubert Flößer (Bürgermeister)
Hilde – Astrid Berg (Frau des Bürgermeisters)
Klaus – Tobias Berg (Hausmeister im Rathaus)
Regina – Heike Knapp (Sekretärin von Reiner)
Paula – Mirco Schmeiß (Tratschtante)
Tom – Michael Mann (Briefträger)
Bischof Josef – Simon Mann (Bischof des Bistums)
Maria – Annika Koch (Haushälterin vom Bischof)

Souffleuse Monique Klosa

Bühne und Ton – Stefan und Thomas Krick

Maske – Armin Kühn, Nicole Walz, René Reinhold

Kamera – Andreas Weiser

Grafik & Design – Svenja Maday

Bericht von Lothar Schmeiß

Theaterabende beim TSV Weiher

Eine willkommene Alternative an grauen Tagen und dunklen Abenden im Monat November stellen die Aufführungen der Theatergruppe des TSV Weiher dar.

Diese zeigt in der Sport- und Kulturhalle Weiher am 20. und 21. November das Stück „Zwei Bürgermeister für ein Hallelujah“.

Bei diesem Lustspiel in drei Akten von Carsten Schreier wurde Bürgermeister Reiner von seiner Frau vor die Tür gesetzt und ist in sein Büro gezogen. Mit seinen Mitmenschen, seiner Ehefrau, auch der Sekretärin, geht der Bürgermeister so schlecht um, dass die ihm nach dem Sturz von der Leiter und kurzer Bewusstlosigkeit einen bösen Streich spielen. Und das ausgerechnet an dem Tag, an dem sich der Bischof zur Einweihung des neuen Kindergartens angekündigt hat. Nun nimmt das Chaos.
Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20.00 Uhr. Der Kartenvorverkauf ist bereits im vollen Gange bei der Metzgerei Hornauer, Blumengeschäft Rosenrot und „Nadel und Faden“ (alle Hauptstraße in Weiher) sowie bei der Johannes Apotheke in Mörlenbach. Der Vorverkauf endet am 19. November um 18 Uhr.

5. Werner Horneff Gedächtnis-Turnier

Die Soma des TSV veranstaltete am Freitag, 5. September 2015 ihr jährliches Soma-Turnier. Auch dieses Jahr spielten wieder 10 Mannschaften in zwei Fünfer-Gruppen um den Wanderpokal. In teils spannenden Spielen setzten sich der TSV Aschbach, sowie der SV Hammelbach/ Scharbach in der Gruppe A, in der noch die SG Wald-Michelbach, der FC Ober-Abtsteinach und der SV Affolterbach spielten, durch.

In der Gruppe B wurde die SG Unter-Abtsteinach vor dem SV/BSC Mörlenbach erster. Auf den weiteren Plätzen kamen der SV Lörzenbach, der TSV Weiher und die SG Rimbach/ Zotzenbach.

Das Halbfinale bestritten der TSV Aschbach gegen den SV/BSC Mörlenbach, das Mörlenbach mit 2:1 gewann.

Im zweiten Halbfinale bezwang die SG Unter-Abtsteinach den SV Hammelbach/ Scharbach mit 5:4 nach Neunmeterschießen.

Im kleinen Finale gewann der TSV Aschbach mit 5:4 gegen SV Hammelbach/ Scharbach.

Turniersieger wurde dieses Jahr der SV/BSC Mörlenbach, der sich mit 3:1 gegen die SG Unter-Abtsteinach durchsetzte.

Wir gratulieren dem SV/BSC Mörlenbach zum Turniersieg

 

Soma-Ausflug 2015 nach Bad Bergzabern

Die Soma des TSV machte vom 4. -7. Juni 2015 einen viertägigen Wander-Ausflug in die Pfalz.

Am Donnerstag morgen trafen wir uns in Weiher an der Feuerwehr. Um 9.30 Uhr war für acht Mann Abfahrt. Der erste Halt war schon nach gut zwei Kilometer, denn unser Soma-Mitglied Bruno Klemm feierte im Tennishaus in Vöckelsbach seinen 60. Geburtstag, zu dem wir ihm gratulierten. Nach dem wir mit einem Gläschen Sekt angestoßen hatten, machten wir uns gegen 11.30 Uhr mit dem Bus auf den Weg. Das erste Ziel war Friedelsheim bei Udo Scholz in der Staußwirtschaft. Dort angekommen, stärkten wir uns bei Pfälzer Spezialitäten und Weinschorlen. Um 15.30 Uhr ging es dann nach Bad Bergzabern in die Unterkunft, ins Hotel Seeblick. Nachdem wir eingecheckt hatten, erkundeten wir noch ein wenig die Umgebung und gingen anschließend zum Italiener…

Am nächsten morgen ging es dann hochmotiviert und mit vollen Rucksäcken zum ersten Wandertag. Um 10.00 Uhr starteten wir zu unseren elf Kilometern, die wir bei recht hohen Temperaturen nach etwa sieben Stunden, mit reichlich Pausen, hinter uns gebraucht hatten. Den Abend ließen wir beim Griechen ausklingen…

Der Samstag war dann der Höhepunkt. Über sehr viele Höhenmeter, die wir absollvierten, konnten wir uns nicht beklagen. Die sieben Kilometer schafften wir trotzdem und kehrten in der einen oder anderen Kneipe ein, um uns zu erfrischen. Am späten Nachmittag wieder angekommen, gönnten wir uns in einem Eiscafe`noch eine Erfrischung. Am Abend schauten wir dann noch das Championsleague-Endspiel in einer Kneipe an.

Am Sonntag hieß es dann wieder packen und den Heimweg antreten. Über Bad Dürkheim, wo wir noch einen Zwischenstop einlegten und uns die schöen Stadt ansahen und Worms am Rhein, wo wir zu Mittag aßen, ging es nach Nordheim zum Relegations-Rückspiel unserer ersten Mannschaft, um sie anzufeuern. Gegen 18.00 Uhr waren wir wieder zu Hause.

Für die tolle Organisation des Ausfluges bedanken sich die Teilnehmer bei Berthold Draut.

Teilnehmer: Berthold Draut, Winnfried Flößer, Hubert Flößer, Willfried Heiß, Ingolf Scholz, Jürgen Rothfuchs, Manfred Kastner und Markus Ziegler

Soma Wandertag 2015

Soma Wandertag 2015 (1)-1 Soma Wandertag 2015 (2)-1 Soma Wandertag 2015 (3)-1 Soma Wandertag 2015 (4)-1 Soma Wandertag 2015 (5)-1 Soma Wandertag 2015 (6)-1 Soma Wandertag 2015 (7)-1 Soma Wandertag 2015 (8)-1 Soma Wandertag 2015 (9)-1 Soma Wandertag 2015 (10)-1 Soma Wandertag 2015 (11)-1 Soma Wandertag 2015 (12)-1 Soma Wandertag 2015 (13)-1 Soma Wandertag 2015 (14)-1 Soma Wandertag 2015 (15)-1 Soma Wandertag 2015 (16)-1 Soma Wandertag 2015 (17)-1 Soma Wandertag 2015 (18)-1 Soma Wandertag 2015 (19)-1 Soma Wandertag 2015 (20)-1 Soma Wandertag 2015 (21)-1 Soma Wandertag 2015 (22)-1 Soma Wandertag 2015 (23)-1 Soma Wandertag 2015 (24)-1 Soma Wandertag 2015 (25)-1 Soma Wandertag 2015 (26)-1 Soma Wandertag 2015 (29)-1 Soma Wandertag 2015 (30)-1 Soma Wandertag 2015 (31)-1 Soma Wandertag 2015 (32)-1 Soma Wandertag 2015 (33)-1 Soma Wandertag 2015 (37)-1 Soma Wandertag 2015 (44)-1Die Soma des TSV Weiher wanderte am 21. März 2015 mit 15 Mitgliedern von Weiher über den Mackenheimer Steinbruch, Ober-Abtsteinach, nach Kreidach. Wir starteten um 13.30 Uhr in Weiher an der Kirche und marschierten zum Aussichtspunkt im Mackenheimer Steinbruch, an dem wir den ersten Umtrunk zu uns nahmen. Nach gut einer halben Stunde ging es weiter. Über die Höhe zwischen Mackenheim und Vöckelsbach liefen wir nach Ober-Abtsteinach.

Dort angekommen kehrten wir bei Thomas Kunkel zu einer Schnapsprobe ein. Wir verköstigten ca. 15 Schnäpse und Liköre. Nach gut 1 1/2 Stunden probieren und diskutieren ging es um 18.45 Uhr nach Kreidach „zum Odenwald“. Dort nahmen wir unser Abendessen ein. Nach einem sehr guten Essen und ein paar Bierchen wurden wir um 22.30 Uhr von Adreas Draut mit dem Bus von Bertl abgeholt. Den Abschluß machten wir dann im Pub in Weiher.

Ein großes Dankeschön für die gute Organisation von der Soma an Bertl Draut, der krankheitsbedingt leider nicht dabei sein konnte.

Eisbären und Autofahrer auf dem Sportplatz

Verrückte Welt?!

Wenn 35 Erwachsene bei strahlendem Sonnenschein auf einem Sportplatz wild durcheinander laufen, weil Sie von hungrigen Eisbären gejagt werden und kurz darauf diese 35 Erwachsenen mit Hütchen als Lenkräder in der Hand, mit einem Ball am Fuß über das Spielfeld „fahren“, dann fragt man sich als Außenstehender schon, was das soll?!

Wenn man dann den Blondschopf mit dem roten Hemd in der Traube erblickt und ihm lauscht, dann weiß man innerhalb kürzester Zeit, dass es sich hierbei um Kinder, viel Spaß und große Abenteuer dreht.

Autofahrer auf dem Sportplatz

Mit dem Auto über den Fußballplatz

Über zwei Stunden vermittelte HFV – Referent Detlef Mikosch am Mittwoch Abend lehrreiche und vor allem sehr spaßige Spielarten auf dem Sportplatz in Weiher. Jeder der Lehrgangsteilnehmer sah sofort, dass die Spielarten von Mikosch direkt aus der gelebten Praxis vermittelt wurden. Beim „Aua“-Spiel sprach er unter anderem die Bälle an, die in Größe und Beschaffenheit auch gerne von den Standards abweichen dürften. Beim Ballfangen, die beim Paarspiel teilweise auch Überkreuz geworfen wurden, brachte Mikosch Elemente seiner Life Kinetic Ausbildung mit ein, die die Leistung des Gehirns, verbunden mit Bewegung und viel Spaß, steigert und immer wieder neu herausfordert.

Kurschulung Bambini bis E-Junioren Weiher

Wildes Durcheinander beim Spielen

 

Abgerundet wurde die Kurzschulung des Hessischen Fußballverbandes „Bambini bis E-Junioren“ durch eine Nachbetrachtung im Georg-Schmittinger-Vereinsheim auf dem Weiherer Sportgelände, bei der Detlef Mikosch diverse Videos zeigte, wie er in der Halle Spielparcours realisiert und auf welche Gegebenheiten zu achten sind.

Vom Eisbär erwischte Beute

Wer vom Eisbär gefressen wurde, durfte eine Brücke bauen

 

Der stellvertretende Kreisfußballwart Martin Wecht bedankte sich im Anschluss bei Detlef Mikosch für den kurzweiligen Abend und den so zahlreich erschienenen Trainern für Ihr Engagement. Er regte an, dass die Trainer auch weiterhin die kostenlosen Angebote des HFV im Kreis Bergstraße nutzen sollten, damit den Kindern Wissen aus der selbst erlebten Praxis vermittelt werden kann.

Weitere Veranstaltungen im Kreis Bergstasse

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 20.März 2015

An alle TSV Mitglieder

Hiermit laden wir zu unserer Jahreshauptversammlung herzlich ein.

Termin: Freitag, 20.März 2015 um 20:00 Uhr im Landgasthof „Zur Mühle“
Hauptstr. 129

Tagesordnung:

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit
3. Gedenken der verstorbenen Mitglieder
4. Bericht des 1.Vorsitzenden
– Berichte der Abteilungen werden ausgelegt
5. Bericht des Kassenleiters
6. Bericht der Kassenprüfer
– Neuwahl Kassenprüfer
7. Aussprache zu den Berichten
8. Erteilung der Entlastung
a) Kassenleiter
b) Vorstand
9. Ehrungen
10. Bekanntgabe der Anwesenheit sowie des aktuellen Mitgliederstandes
11. Anträge, Anfragen und Mitteilungen

Anträge zur Jahreshauptversammlung sind schriftlich bis zum 16.03.2013 an den 1. Vorsitzenden zu richten.

Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme und bitten um pünktliches Erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Gölz, 1.Vorsitzender

C-Jugend testet in Weiher

Die C-Jugend des SVBSC Mörlenbach mit Trainer Alexander Hübner spielt am Samstag. 21.02.2015 ab 12.00 Uhr gegen den SC Käfertal.

Über Unterstützung würden sich die Jugendllichen freuen.

Testspiele in Weiher

Auch am Wochenende haben wir wieder Gäste auf unserem Fußballplatz in Weiher.

Am Samstag (07.02.) um 13.30 Uhr spielt die C-Jugend des SVBSC Mörlenbach gegen die JSG Hemsbach/Sulzbach. Mit dabei sind auch Weiherer Jugendliche, die sich über Unterstützung freuen.

Am Samstag um 16 Uhr spielt die ET Wald-Michelbach II gegen die TSG Weinheim II

Am Sonntag (08.02.) spielt der TSV Aschbach gegen FC Finkenbachtal. Uhrzeit entweder 14 oder 15 Uhr (steht noch nicht fest)  (fällt aus)

Sonntag: Training des TSV Aschbach ab 11.00 Uhr auf dem Weiherer Sportplatz.

Fastnacht 2015

Der Krabb im Dschungelfieber

Am 13. und 14.Februar in der Sport- und Kulturhalle in Weiher.

Der Weiherer Krabb im Dschungelfieber

Der Weiherer Krabb im Dschungelfieber

 

In diesem Jahr befindet sich der „Krabb“ ganz im Dschungelfieber.

Dazu werden alle erwachsenen Narren am Freitag, 13. Februar in die Sport- und Kulturhalle eingeladen. Ab 20.11 Uhr findet hier in der passend geschmückten Halle ein Bunter Abend mit Tänzen und Büttenreden statt. Die musikalische Gestaltung der Veranstaltung übernimmt wieder das bekannte und beliebte Duo Coralie und Helmut. Für einen angenehmen Stopp zwischen den Tanzrunden lädt auch wieder eine Bar ein.

Der Einlass beginnt um 19.11 Uhr.

Verbilligte Vorverkaufskarten zu 7 Euro gibt es ab dem 31.01.2015 bei Metzgerei Hornauer, Blumengeschäft Rosenrot, Fachgeschäft „Nadel und Faden“ (alle Hauptstraße in Weiher) sowie bei der Johannes-Apotheke in Mörlenbach.
Die sehr beliebte Kinderfastnacht findet einen Tag später, am Fastnachtsamstag (14.02.) statt. Start der Veranstaltung ist um 14.33 Uhr, wo wieder die jüngsten Narren mit Tänzen und Programm auf ihre Kosten kommen. Dabei weist der Veranstalter darauf hin, dass die Aufsichtspflicht den Eltern obliegt. Der Einlass ist ab 14.01 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene zwei und für Kinder ein Euro.